Private Krankenversicherung
Sichern Sie sich im Krankheitsfall ideal ab
Die besten Anbieter für Ihre private Krankenversicherung
Sichern Sie sich Ihr individuelles Angebot
In wenigen Schritten zum individuellen PKV Vergleich
Alles was Sie wissen müssen: Ihr GRATIS-Download: Hier
Artikel DruckenArtikel Versenden
TeilenTwitternTeilen

Private Krankenversicherung: Sich mit einem Rechner einen ersten Überblick verschaffen

Haben Sie auch schon öfter Emails von Firmen bekommen, die Ihnen eine Private Krankenversicherung (PKV) irgendeines Tarifs für 59 Euro im Monat anbieten? Werfen Sie diese am besten gleich in den Papierkorb. Mit solchen Lockangeboten will man nur Ihre Adresse abgreifen, um Ihnen eine deutlich teurere Police zu verkaufen. Dennoch wollen Sie natürlich vor einer Beratung wissen, was Sie persönlich für eine gute Private Krankenversicherung und einen anständigen Tarif so in etwa ausgeben müssen.
 Private Krankenversicherung:  Sich mit einem Rechner einen ersten Überblick verschaffen

Einen tollen Überblick verschafft Ihnen unser Rechner. Sie brauchen eigentlich nur Ihr Geburtsdatum und Ihren Berufsstatus eingeben, sonst nichts. Hintergrund hier ist, dass die PKV Prämie günstiger ist, je jünger der Beamte oder Angestellte ist. Denn mit steigendem Alter steigen auch die monatlichen Beiträge. So zahlt ein Angestellter, der 1980 geboren wurde, monatliche Beiträge zwischen 236,43 bei der ARAG (Tarif: K) und 546,63 Euro (Tarif: Purisma Max + VPremP) bei der Mannheimer. Ist man zehn Jahre älter (Jahrgang 1970) belaufen sich die monatlichen Beiträge zwischen 292,31 (Tarif: K) bei der ARAG und 741,53 Euro (Tarif: Purisma Max + VPremP) bei der Mannheimer!

Hintergrund ist, dass man als junger Versicherungsnehmer - statistisch gesehen - weniger Risikofaktoren aufweist zu erkranken, als ein älterer. Den Privaten Krankenkassen entstehen weniger Kosten durch Arztbesuche, ambulante oder stationäre Aufenthalte. Ungeachtet dessen, braucht aber jeder Mensch eine Krankenversicherung und gerade Selbstständige oder Freiberufler versichern sich zunehmend mit einer privaten Police. Bis zur endgültigen Unterschrift ist es ein langer Weg, der unbedingt über Vergleich und Vergleichsrechner der Privaten Krankenversicherungen führen sollte.

Aber auch für Beamte ist eine private Krankenversicherung eine gute Alternative zur gesetzlichen Krankenkasse. Beamte haben bei allen Versicherern spezielle Tarife die oft günstiger sind als die Angebote für Selbstständige, Freiberufler oder Angestellte.

Das liegt zum einen daran, dass Beamte weniger oft krank werden und zudem aufgrund des Beamten-Gehalts immer schön die Krankenkassen-Beiträge zahlen. Bei uns im Rechner ist zwar der Angestellte voreingestellt auf der ersten Seite, Sie können aber auch – wenn Sie Beamter oder im öffentlichen Dienst tätig sind – dies auswählen und erhalten dann die entsprechenden Tarife.

Selbstbeteiligung: Spart viel Geld, kann aber auch ins Geld gehen

Im zweiten Schritt können Sie dort, wo die Angebote aufgelistet sind, sich durch Klick auf den Krankenversicherer die Details in den Leistungen anzeigen lassen. Darüber hinaus ist auch sinnvoll mehrere Angebote und deren Leistungen zu vergleichen. In diesem Fall können Sie bis zu vier Tarife anhaken und sich die Leistungen nebeneinander zum Vergleich anzeigen lassen.

Oder spielen Sie doch mal auf der ersten Seite mit der Höhe des Selbstbehalts. Je höher die jährliche Selbstbeteiligung ist, desto geringer ist der monatliche Beitrag. Und umgekehrt. Aber leisten Sie sich nur die Selbstbeteiligung, die Sie im Ernstfall wirklich zahlen können. Sie können ja mal einen Unfall haben auch als gesunder Mensch und landen im Krankenhaus. Wenn Sie dann 2.000 Euro Selbstbeteiligung mit Ihrer Krankenversicherung vereinbart haben, müssen Sie die auch zahlen. Steigt man in die private Krankenversicherung ein, sollte man von Anfang an einen umfassenden Schutz wählen.

Gerade wenn man jung und gesund ist, sind umfangreiche Tarife sehr günstig. Die Überlegung, lieber Bausteine wegzulassen, um die Kosten niedrig zu halten, rächt sich häufig. Denn wenn man den Versicherungsumfang später aufstocken möchte, ist man nicht nur älter geworden und zahlt damit automatisch höhere Beiträge, sondern hat möglicherweise auch gesundheitliche Beschwerden entwickelt, die ebenfalls höhere Beiträge bewirken können.

Einsteiger-Tarife: Davon halten wir nichts

Allerdings muss es auch nicht in allen Bereichen der Top-Schutz sein. Jeder muss für sich individuell entscheiden, was ihm wichtig ist. Daneben kommt es natürlich auch auf die Wahl des richtigen Unternehmens an. Der Versicherer sollte finanziell stabil dastehen und das soll nach Möglichkeit auch in der Vergangenheit so gewesen sein. Das ist zumindest eine Voraussetzung, um die Beiträge stabil halten zu können. Unser Vergleichsrechner zeigt gute Unternehmen und Angebote auf.

Sogenannte Einsteigertarife in unserem Vergleich der privaten Krankenversicherung haben wir bewusst weggelassen. Möchte man den Beitrag der Police niedrig halten, kann man im Rechner zusätzlich zum Geburtsdatum eine Selbstbeteiligung eingeben und die Tarife der Testergebnissen vergleichen.

Man erkennt: Der monatliche Beitrag sinkt. Die Selbstbeteiligung funktioniert bei der PKV genauso wie bei jeder anderen Versicherung. Der PKV Nehmer zahlt den vertraglich vereinbarten Eigenanteil selber, bevor die Versicherung für alle weiteren Beträge einspringt, die darüber hinausgehen. Je nach Höhe des Selbstbehalts können die Einsparungen recht hoch sein.

Die PKV Versicherer bieten für ihre Policen Selbstbeteiligungen ab 200 Euro im Jahr an. Entscheidet sich unser Angestellter, Jahrgang 1970, zum Beispiel für einen jährlichen Selbstbehalt von 500 Euro, sinkt die monatliche Rate merklich. Er zahlt bei der ARAG (Tarif: K) nun 268,71 und bei der Allianz (Tarif: Aktimed Best90) 396,43 Euro pro Monat. Sie sehen, hier kann man enorm sparen.

Was verrät der Rechner neben den Prämien noch?

Alle Produkte unterscheiden sich nicht nur im Preis sondern auch in den Leistungen. Lesen Sie Infos auf Detailseiten und Leistungsvergleiche wie zum Beispiel beim Warentest des Finanztest. Der Finanztest ist eine informative und kritische Quelle. Die Produkte werden im Einzelnen auf ihre Beitragsstabilität verglichen. Und das ist ein wesentlicher Faktor! Fallen Sie auf keinen Fall auf Lockangebote mit unglaublich günstigen Beiträgen zum Einstieg herein!

Immer wieder versuchen PKV mit günstigen Startbeiträgen junge Kunden zu ködern. Das böse Erwachen folgt dann peu a peu jedes Jahr in Form einer Beitragsanpassung. Und die kann sich so sehr steigern, dass man im Alter Schwierigkeiten hat, die Beiträge zu bezahlen. Was nützt eine Private Krankenversicherung, wenn man sie sich dann nicht mehr leisten kann, wenn man sie am nötigsten braucht, nämlich im Alter?

In unserem Rechner finden Sie keine PKV, die nicht mindestens zwei Sterne von dem Unternehmen Franke und Bornberg erhalten. Michael Franke analysiert seit bald zwanzig Jahren Versicherungsprodukte und Versicherungsunternehmen. Keine PKV, die seinen Vergleich durchläuft und nicht mindestens zwei Sterne erhält, wird in unserem Rechner der Privaten Krankenversicherung aufgeführt.

Artikel DruckenArtikel Empfehlen
25.03.2015
Foto: LDprod / Shutterstock.com
Fotos:Model/Colourbox.de
Gesundheit absichern:
Ihre Möglichkeiten

Rechner

Jetzt individuell den Beitrag für Ihre private Krankenversicherung berechnen lassen

Versicherungsvergleich

Die besten privaten Krankenversicherungen im Überblick

Beratung

Persönliche Beratung für Ihre private Krankenversicherung

Die Top-5 Anbieter
Unser Vergleich zeigt Ihnen, mit welchem Beitrag Sie bei den besten privaten Krankenversicherungen kalkulieren müssen.
Anbieter Tarif monatl.
Zahlbetrag*
Continentale COMFORT-U + SP1 Continentale COMFORT-U + SP1 304,03 €
ARAG K ARAG K 380,40 €
Signal EXKLUSIV Signal EXKLUSIV 437,02 €
HanseMerkur Pro Fit + PS3 + AZP + PSV HanseMerkur Pro Fit + PS3 + AZP + PSV 509,08 €
DKV BMK 0-3 + BMZ1 DKV BMK 0-3 + BMZ1 511,63 €
*Berechnungsgrundlage: Private Krankenversicherung, geboren im Februar 1994 - 24 Jahre alt bei Versicherungsbeginn 01.02.2018, Selbstständige(r), ohne Selbstbehalt, Privatpatient im Einbettzimmer, Zahnbehandlung mind. 90% bzw. 75% Zahnersatz, incl. Pflegepflichtversicherung, überregionale Angebote. Es wird jeweils der günstigste Tarif einer Gesellschaft angezeigt. Die Auswahl der Produkte aus den verfügbaren Daten hängt ausschließlich von den angezeigten Vorgaben ab.
 
Quelle: Biallo.de / Franke und Bornberg
Zu Ihrer persönlichen Berechnung